Praxis für Physiotherapie Inka Länger
Rehabilitationssport - Manuelle Therapie
Berlin - Friedrichsfelde

Praxis für Physiotherapie
Inka Länger
Rehabilitationssport ·
Manuelle Therapie
Berlin - Friedrichsfelde

Otto-Schmirgal-Str. 5
10319 Berlin - Friedrichsfelde

Telefon: (030) 51 06 18 00
Telefax: (030) 51 06 18 01

So erreichen Sie uns:

Unsere Praxis für Physiotherapie Inka Länger befindet sich auf der Otto-Schmirgal-Str. 5, in 10319 Berlin - Friedrichsfelde im "Center am Tierpark" in der 2. Etage. Die Praxis ist rollstuhlgerecht und verfügt über einen Fahrstuhl.

Sie erreichen uns mit der Straßenbahn 17, U-Bahnhof Tierpark (Linie Alexanderplatz - Hömow), U-Bahn 5 und mit dem Bus 296 und 396!

Unsere Sprechzeiten

Montag
07:30 bis 18:30 Uhr
Dienstag
07:30 bis 19:00 Uhr
Mittwoch
07:30 bis 18:30 Uhr
Donnerstag
07:30 bis 19:00 Uhr
Freitag
07:30 bis 14:00 Uhr

und nach Vereinbarung

Wir behandeln alle Kassen und privat!

Hier finden sie unsere neue Preisliste



Wir freuen uns über Ihre Anfragen und Ihr Interesse an unseren Angeboten!

Bitte denken Sie daran, Ihre Telefonnummer oder E-Mail-Adresse in das Kontaktformular einzutragen, damit wir Ihnen die gewünschte Information zukommen lassen können.

Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.
Vorname*:
Name*:
PLZ/Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*:



Gesundheitsnachrichten

Broschüre „Spielend im Freien“

Broschüre „Spielend im Freien“

Alte Spiele neu entdeckt – Dilek Kolat und Techniker Krankenkasse stellen Broschüre „Spielend im Freien“ vor

Himmel und Hölle, Gummi-Twist oder Ochs am Berge – wer kennt eigentlich noch die Spiele, die unsere Großeltern bereits mit Begeisterung spielten? Damit diese alten Spiele nicht in Vergessenheit geraten, haben die Senatsverwaltung für Gesundheit ,Pflege und Gleichstellung und die Techniker Krankenkasse (TK) sie in einer Broschüre zusammengefasst. Denn Kinder müssen sich bewegen, damit sie gesund aufwachsen. Die Broschüre “Spielend im Freien” zeigt alte, fast vergessene Spiele, die Kinder im Freien spielen können. Das Heft erscheint erstmals auch in arabischer und türkischer Sprache. Senatorin Kolat: „Bewegungsmangel beeinträchtigt die körperliche und seelische Entwicklung von Kindern. Dabei spielen Kinder eigentlich gerne aktiv. Man muss sie nur dazu ermuntern. Die Broschüre lässt Erzieherinnen und Erzieher, Eltern und die Kinder selbst die alten, aber immer noch aktuellen Spiele neu entdecken. So werden die motorischen Fähigkeiten der Kinder spielend durch Bewegung gestärkt, Übergewicht wird entgegengewirkt, manchmal wird sogar eine medizinische Therapie überflüssig. Denn Bewegung ist entscheidend für eine gesunde Entwicklung unserer Kinder.“ Susanne Hertzer, TK-Chefin in Berlin: “Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang. Diesen wollen wir fördern. Schön ist es, dass die Spiele gemeinsam mit anderen Kindern gespielt werden können und damit auch die sozialen Kompetenzen gestärkt werden.” Der Grundstein für eine gesunde Lebensweise wird im Kindesalter gelegt. Eine Forsa-Umfrage im Auftrag der TK hat gezeigt, dass sich jedes fünfte Schulkind in Berlin überhaupt nicht sportlich betätigt. Kitas und Schulen sind deshalb ideale Orte für eine umfassende Gesundheitsförderung. Die Berliner Landesprogramme “Kitas bewegen – für die gute gesunde Kita” und “Gute gesunde Schule” tragen diesem Aspekt Rechnung. Die Broschüre wird ab sofort allen Berliner Kindergärten zur Verfügung gestellt.

  • Download unter: http://www.berlin.de/sen/gesundheit/themen/schwangerschaft-und-kindergesundheit/kindergesundheit/kinder-und-jugendliche/
  • Bestellungen an: Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Andrea Subke, Oranienstraße 106, 10969 Berlin, E-Mail



Gute Kost für Ausdauersportler

Gute Kost für Ausdauersportler

Beim Sport auf die Ernährung achten

Eine radikale Ernährungsumstellung ist für ambitionierte Ausdauersportler meist nicht erforderlich. Stattdessen sollten sie auf eine ausgewogene Ernährung und geeignete Getränke achten. Was sonst noch wichtig ist.

Die Ernährung von Läufern, Radfahrern & Co. sollte vor allem Kohlenhydrate zum Beispiel in Form von Getreideprodukten, Reis oder Gemüse umfassen. Eiweiß und Fett gehören laut Ernährungswissenschaftlerin Micaela Schmidt ebenfalls auf den Speiseplan: „Fett ist besser als sein Ruf. Der Körper benötigt allerdings vor allem hochwertige Fette, wie sie in pflanzlichen Lebensmitteln, wie beispielsweise Nüssen und Samen sowie fettreichen Fischen wie Lachs und Makrele, vorkommen.“

Nahrungsergänzungsmittel bei ausgewogener Ernährung überflüssig

Eine zusätzliche Nährstoff-Zufuhr neben den Mahlzeiten – zum Beispiel in Form von Protein-Shakes – ist für Ausdauersportler nicht erforderlich, kleine Energiesnacks helfen jedoch, den Blutzuckerspiegel über den Tag konstant zu halten. Nahrungsergänzungsmittel sieht Schmidt kritisch, da sie Ernährungsfehler nicht kompensieren und bei einer ausgewogenen Ernährung meist überflüssig seien. Auch einen speziellen Ernährungsplan benötigten Freizeitsportler nicht.

Beim Sport ausgeschwitzte Flüssigkeit wieder zuführen

Beim Trinken sollte die Menge an Flüssigkeit wieder zugeführt werden, die beim Schwitzen verloren wurde – in der Regel 1 bis 1,5 Liter. Erst ab einer Trainingsdauer von 1 Stunde müssen zwischendurch Trinkpausen eingelegt werden. „Als Getränke sind je nach Trainingsintensität selbst gemischte Fruchtsaftschorlen oder isotonische Getränke geeignet, aber auch Leitungs- oder Mineralwasser, ungesüßte Kräuter- oder Früchtetees und verdünnte Gemüsesäfte“, so die Expertin.

Quelle: Barmer GEK


Kommunikationsgenies im Vorschulalter?

Kommunikationsgenies im Vorschulalter?

Internationaler Literacy-Tag der Unesco am 8. September

In der deutschen Sprache gibt es nicht einmal einen Begriff dafür; der UNESCO ist es eigens einen weltweiten Aktionstag wert: Die Rede ist von Literacy. Damit ist mehr gemeint als nur Lese- und Schreibfähigkeiten, nämlich auch damit zusammenhängende Kompetenzen wie z.B. die des Textverständnisses oder der sprachlichen Abstraktion. Auch die Möglichkeiten im Umgang mit verschiedenen medialen Formen, Erzählfertigkeiten und die Vertrautheit mit Büchern werden darunter zusammengefasst.

„Das Konzept von Literacy in der frühen Kindheit ist ein Sammelbegriff für Erfahrungen und Kompetenzen rund um den kulturellen Umgang mit Schriftzeichen, Symbolen und Büchern, aber auch mit verbalsprachlichen Erfahrungen wie Erzählungen, Märchen und Gedichten und Liedern. Hier gemachte Erfahrungen bilden die Grundlagen für Kenntnisse und Fähigkeiten, die den Kindern den Weg zum Verständnis und zur Teilhabe an unserer modernen Kommunikationsgesellschaft eröffnen“, so die Präsidentin des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.V. (dbl), Dagmar Karrasch. Sie weist darauf hin, dass solche Erfahrungen wesentlich zur sprachlichen Bildung von Kindern gehören. „Kinder mit reichhaltigen Literacy-Erfahrungen in der frühen Kindheit sind besonders neugierig und haben auch längerfristig Entwicklungsvorteile, beispielsweise im Bereich der Sprachkompetenz und beim Schriftspracherwerb“, so Karrasch.

Vor allem Kinder aus bildungsfernen Familien können von Literacy-Erfahrungen profitieren und damit ihre Startchancen für eine erfolgreiche Schullaufbahn und einen gelungenen Bildungsweg verbessern. Deshalb sei es wichtig, so die dbl-Präsidentin, dass das Thema Literacy im familiären Alltag, aber auch in Kindertagesstätten und -krippen eine wichtige Rolle spielt: „In der Betreuung von Kindern sollte – neben der sprachreichen Gestaltung des Alltags – ein für die jeweiligen Altersklassen angepasstes Literacy-Konzept ausgearbeitet und gelebt werden, um wichtige Grundlagen für Bildung, Gesundheit und Teilhabe zu legen.“ Wie dieses aussehen könnte, wird in einem logopädisch fundierten Sprachbildungskonzept erläutert, das der Deutsche Bundesverband für Logopädie e.V. entwickelt hat. Die entsprechenden Kompetenzen zur alltagsorientierten Einbindung von Sprachbildung und Literacy  durch Erzieherinnen und Erzieher werden bundesweit von zahlreichen Logopädinnen und Logopäden in Seminaren vermittelt.

Weitere Informationen unter: https://goo.gl/nDyQzG